pflegen und leben
Agentur für 24-Stunden-Betreuung

Kosten / Fördermöglichkeiten

Foto

Modellrechnung

24-Stunden-Betreuung im Monat

Honorar: 1.860 €
Fahrtkosten: 200 €
Management: 260 €
Förderung: - 550 €
Pflegegeld (Stufe 4): - 677 €
Steuerrückzahlung: - 200 €
Gesamt: 893 €
Monatliche Kosten 24-Stunden-Betreuung
Honorar der Betreuungskräfte:
(inkl. Sozialversicherung, je nach Anforderungen und Qualifikationen zwischen 62 und 92 Euro Tagessatz)
ab 1.860 € im Monat
Fahrtkosten für zwei Betreuungskräfte:
Ortsabhängig
max. 200 € im Monat
Managementgebühr: 260 € im Monat
Freie Unterkunft u. Verpflegung
Einmalige Kosten
Einmalige Vermittlungsgebühr: 460 €
Förderungen
Pflegegeld, Steuer-Absetzbetrag, staatliche Förderung *:
* abhängig von mehreren Faktoren
bis zu 2.405 € im Monat

Die Voraussetzungen zur Förderung

Um staatliche Förderungen bis zu 550 Euro zu erhalten, sind mehrere Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Es muss ein Betreuungsverhältnis im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes vorliegen.
  • Der/die zu Betreuende muss mindestens Pflegegeld der Stufe 3 beziehen (nach dem Bundespflegegeldgesetz oder einem Landespflegegeldgesetz).
  • Es muss eine Notwendigkeit zur 24-Stunden-Betreuung vorliegen. Erst ab Pflegegeld der Stufe 5 ist dafür keine (fach-)ärztliche Bestätigung bzw. eine Bestätigung anderer ExpertInnen vorzulegen.
  • Das Gesamteinkommen der zu betreuenden Person darf nicht 2.500 € im Monat übersteigen. Nicht zum Einkommen zählen u. a. das Pflegegeld, Versehrtenrenten (Unfallrenten) oder vergleichbare Leistungen, Sonderzahlungen, Familienbeihilfen, Kinderbetreuungsgeld, Studienbeihilfen oder Wohnbeihilfen. Außerdem erhöht sich die Einkommensgrenze für jede/n unterhaltsberechtigte/n Angehörige/n um 400,00 €.
    Außerdem gibt es Sonderregelungen, wenn das Einkommen nur knapp über der Grenze liegt.
  • Zusätzlich gibt es mehrere Anforderungen, die die PflegerInnen erfüllen müssen (z.B. wird eine Befugnis der Betreuungskraft gem. §§ 3 b oder 15 Abs. 7 des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes oder aber gemäß § 50 b des Ärztegesetzes 1998 benötigt).

Wir helfen Ihnen durch den Förderdschungel!

Von der Steuer absetzbar

Nach Information des Bundesministeriums für Finanzen, BMF VI/7/2007 vom 3.12.2007, können Betreuungs- bzw. Pflegekosten bereits ab Pflegegeld der Stufe 1 als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Geldaufwendungen und Sachbezüge für die Betreuungskräfte
  • Aufwendungen für die Vermittlungsorganisation
  • Arztkosten
  • Kosten für Arznei- und Pflegemittel

Wie hoch die Steuerrückzahlung am Ende des Jahres ist, hängt von den gesamten Pflegekosten und dem Einkommen ab. Als grobe Berechnung kann diese Formel dienen: Pflegeausgaben minus Pflegegeld – davon ca. minus 30 Prozent.

Kostenlose Beratung
+43 6991 967 96 95

Reden wir darüber

Ich kenne die Nöte, wenn es um die Betreuung Angehöriger geht, persönlich. Aber kein Fall ist wie der andere. Deshalb nehme ich mir viel Zeit, Ihnen zuzuhören.

Mag.a Ursula Melichar Patsch
pflegen und leben | Prinz Eugen Straße 80/12 | 1040 Wien | +43 6991 967 96 95 | office Klammeraffe pflegenundleben Punkt AT